Jiggen in Djibouti ???

    Jiggen in Djibouti ???

    Mahlzeit Männer

    Vielleicht war der Eine oder Andere schon mal in Djibouti fischen. Mich interessiert, ob es da Sinn macht zu jiggen. Ich würde mich über Infos freuen. Danke und TL. der Carsten
    Informationen unser Partner
    Jiggen lohnt aufjedenfall,aber nur alles ab 250gr und mehr.

    Mitnehmen würde ich aufjedenfall eine Rute und einpaar Jigs.

    meistens in 60-80 Meter,dort ist echt megaaaa viel Strömung und man muss viel viel kurbeln und ist auch nur in der Zeit zwischen den Tiden möglich.

    Zu 95% nur Poppern.

    War mein bester Trip überhaupt und super Team vor Ort.

    Auch der Weg zum Camp ist super spannend mit Affen,Kamelen und einfach nur Wüste...
    Ich war dort ende Oktober mit einem Franzosen.

    Flug ist auch easy über Paris mit airfrance(2x23kg plus 10 Kilo Handgepäck )

    In djibuoti City wird man am Flughafen abgeholt und echt super versorgt bis es 5 std mit dem Pickup durch die Wüste geht (spricht super englisch)

    Im Camp leider nur ein paar Brocken englisch ,sonst nur französisch.

    Aber man kann sich auch so verständigen.

    Es wird echt auf jeden Wunsch eingegangen.

    Gab ein paar kleine Probleme mit nicht angekommen Tackle des Franzosen und „kleineren“ Verletzung, aber würde alles super improvisiert.

    Die Anfahrt vom Camp zu den Spots ist echt kurz ,Max 40min und ab 2020 soll es wohl noch ein neues großes Boot geben.

    Werde zu 100% wieder dorthin fahren.
    Informationen unser Partner
    Ja PE 6/8 reicht locker aus.
    Wir haben um ehrlich zu sein nur Max 5h in 6 Tagen gejiggt.

    Popper Fischen ist einfach super da.

    Hatte 2 Gts von ~35/40 Kilo und 2-3 kleine snapper beim jiggen.

    Dogtooth und thune sind da wohl so gut wie nie.

    Aber waren Mega viele Sails da

    Und teilweise Haie und Cobias.

    Man muss aber auch unterscheiden,

    Ich war bei den „Island of 7 Brothers“

    Dort ist fast nur Popper Fischen

    Aber in den anderen Standorten in djibuoti wurde gesagt ist auch viel jigging.
    Zu den 7 Brüder Inseln wollen wir auch. Ziel ist Poppern auf GT. Der Rest Optionen. Jiggen muss ich mich entscheiden. PE 2.5 oder PE 6
    Informationen unser Partner
    Hallo,
    Wenn beim Spinnfischen gut z.B. GTs gefangen werden, wieso sollte es dann nicht auch beim Jiggen klappen, wenn es in der Nähe tiefes Wasser gibt?
    Verteilen die Fische sich an bestimmten/manchen Reisezielen/Stellen (z.B. um vorgelagerte Inseln/Riffe) dann zu sehr?
    Nach was für Stellen würdet ihr zum Jiggen auf (große) GTs gucken?
    MfG Lorenz
    Wenn mir jemand sagt wie ich Bilder vom iPhone hochladen kann dann gerne.

    jiggen ist einfach meistens nicht möglich da die Strömung viel viel zu stark ist und das Boot mit 4/5kmh driftet
    Informationen unser Partner
    Hallo Daniel
    Leider erst nächstes Jahr. Dieses Jahr wird es mal eine Woche Nordcap. Die Truppe der ich mich angeschlossen habe fischt da schon lange auf Heibutt C&R. Aber das sind wir ja eh gewöhnt. Beifang aber für den Grill. TL Carsten
    Informationen unser Partner
    Hallo,
    Na dann viel Erfolg.

    Beim wem habt ihr gebucht?
    Hat jemand einen Überblick über die dortigen Touranbieter (egal ob englisch- oder französischsprachig)?
    Oman im April ist bei mir leider ausgefallen. Ob es im Oktober dort klappt ist noch unklar...
    MfG Lorenz
    Hallo Leute,

    also ich habe bei den Seven Brothers auch gejiggt. Und zwar sind da ein paar Unterwasserberge hinter der Hauptinsel (in Richtung offenes Meer). Da wimmelt es nur so von Yellowtail-Amberjacks (um die 5kg im Mittel, würde ich schätzen). Allerdings standen die recht konzentriert und man muss sie finden. Wir hatten nur ein GPS und keinen Sonar und das war echt on-off. An den Stellen sind auch die einheimischen Fischer mit Handleinen unterwegs. Als wir da waren, haben die vor unseren Augen einen fetten Grouper rausgezogen (~40kg geschätzt).

    Wenn Du da bist, ist Poppern schon das Highlight. Aber es gibt immer Zeiten, wo sich nichts regt, und dann ist das Jiggen eine feine Abwechslung.

    Und noch ein Tipp: wenn Dir vom ganzen Poppern der Arm schlapp wird, ist Slow Jigging ne gute Alternative um den Arm zu entspannen ;D

    Viel Spaß dort!
    Ach, und noch ein Tipp: in der Ufernähe gibt's die flachen Riffbereiche, wo Du super Light Tackle Fischen kannst. Da hast Du fast echt bei jedem Wurf Fischkontakt. Viele sehr kleine Rifffische, aber sehr spaßig, wenn es mit den großen GTs nicht klappt.
    Danke für die Info. Wir hoffen natürlich auf gute Tage mit dicken Armen. Aber nun packe ich auch eine Uferrute ein. Ich hoffe das das alles klappt, wir fliegen über Paris.
    Informationen unser Partner
    Also das Uferangeln vom Strand-Camp hat sich bei uns damals nicht wirklich bewährt. Der Bereich des Riffs, wo die vielen kleineren Fische rumschwimmen ist vielleicht 100 Meter oder etwas weiter raus. Und zwischen Strand und Riff tat sich nicht so viel.

    Am Riff vorm Strand (vom Boot aus) haben sich bei uns kleine Stickbaits und getwitchte Wobbler bewährt. Interessanterweise lief es viel besser, wenn man die Köder richtig schnell reingeholt hat. Die meisten Spezies dort stehen scheinbar auf Geschwindigkeit. Nur wenn Du einen von den roten Snappern siehst, dann musst Du Stops einlegen, weil sie meist genau bei den Stops beißen und sonst nur hinterherschwimmen.

    Dafür macht es aber einen Heidenspaß, auf einer der Inseln an Land zu gehen und von das aus rauszuwerfen. Da kannst Du dann direkt vom Ufer GTs fangen. Aber das ist eine extrem rutschige Angelegenheit und da brauchst Du richtig gutes Schuhwerk und eine stabile Balance. Köder für die GTs sind die gleichen wie vom Boot: große Popper und Stickbaits.