Ebro - Meeresangeln im Ebro

  • Meeresangeln im Ebro Delta bietet ein hervorragendes Angeln auf Thunfisch, Palometa, Bluefish, Wolfsbarsch, Bonito und vielen anderen Arten. Wir haben euch wertvolle Informationen rund um das Meeresangeln am Ebro zusammengestellt.
    Meeresangeln im Ebrodelta


    Der mit 910 Kilometern Länge zweitgrößte Fluss Spaniens ist bei den Anglern weltberühmt. Die Gegend um Riomar (Riumar) wurde die letzten Jahre eine beliebte Urlaubsregion, das ganze Jahr über, da hier ein warmes Klima herrscht und die Sonne das ganze Jahr über da ist. Diese Gegend ist hervorragend geeignet für einen Familienurlaub mit seinen langen Stränden und der hervorragenden Infrastruktur die jedes Urlauberherz höher schlagen lässt. Die Hauptsaison in der Gegend um Riumar ist von April bis Ende September, danach wirkt das Urlaubsdorf "Riumar" nahezu ausgestorben. Ab Oktober hat selbst der Supermarkt des Ortes geschlossen.

    Das Ebro Delta ist aber auch das zweitgrößte Reisanbaugebiet Europas (das andere ist die Po-Ebene in Italien). Angeln im Ebro ist für die Meisten das Synonym für „El Dorado des Wallerfischens“, aber der Ebro bietet für Angler noch viel mehr. Im Mündungsgebiet des Ebro, dem Ebrodelta finden wir eines der fischreichsten Gebiete Europas und hier kann auch der Meeresangler wahre Sternstunden erleben.


    Wenn das Süßwasser des Ebroflusses auf das Salzwasser des Mittelmeers trifft, entsteht eine Brackwasserregion in der Palometas, Bluefish, Bonitos,
    Thune, Goldmakrelen (Mahi Mahi), Meeräschen und Wolfsbarsche leben und gefangen werden können.

    Im Frühjahr ist die Hochsaison für Wolfsbarsch. Diese könnt ihr mit leichtem Spinngerät fangen. Eine feine Art der Fischerei mit viel Spaß!
    Von Mitte März bis in den Herbst könnt ihr im Ebrodelta schöne Palometa (Stachelmakrelen) mit Gewichten bis zu 60 Pfund (und mehr) fangen.

    Der Sommer ist Bluefishzeit (Blaubarsch) und etwas weiter Flußauf warten die großen Welse (Waller) auf die Angler.


    Allgemeines zum Meeresangeln am Ebro

    Beim Meeresangeln am Ebro kommt fast jeder auf seine Kosten. Es kann sowohl aktiv mit der Spinnrute (Popper, Stickbaits, Jigs) als auch geschleppt oder gedriftet werden. Jede Art des Angelns hat Vor- und Nachteile und bringt ihre Fische.

    Der Wellengang ist überschaubar und so haben hier auch Leute mit Seekrankheit Freude am Angeln. Zur Not hilft eine Reisekrankheitstablette. Die Pflaster oder andere, starke Mittel sind normalerweise nicht notwendig.


    Fischarten im Ebrodelta

    Blauflossenthune:
    Seit dem Jahr 2006 werden Blauflossenthune von der spanischen Regierung streng geschützt. Die Berufsfischer haben festgelegte (geringe) Fangquoten und so erholen sich die Bestände derzeit sehr gut, was sich in den immer besser werdenden Fangergebnissen bei Sportfischern abzeichnet.
    Anfang August bis Mitte Oktober ist die beste Zeit um diesen starken Kämpfer zu fangen. Grundsätzlich ist die erfolgreichste Methode die schwere Spinnangel oder das Chumming in Verbindung mit Driftfischen.

    Bluefish
    Einmal am Haken führt der Bluefish akrobatische Sprünge aus dem Wasser aus, was ihn sehr beliebt bei Anglern macht. Aufgrund seiner messerscharfen Zähne empfehlen wir aber ein Stahlvorfach zu verwenden. Die beste Zeit auf Bluefish ist von Anfang April bis Anfang November.
    Bluefish kann auch wunderbar vom Ufer aus gefangen werden. Erst in dem Supermarkt ein paar Sardinen kaufen (oder selbst fangen) und ab an den Strand. Die Sardinene werden angeködert und rausgebracht. Dazu lasst ihr die Rute am Strand mit offenem Bügel, so lange ins Wasser gehen bis ihr nichtmehr stehen könnt und noch ein paar Meter weiter raus schwimmen und dann die Sardine herunterlassen. Nun wird die Schnur gestrafft und die Bremse eingestellt. Es kann losgehen!

    Bonito
    Bonitos rauben in großen Schwärmen und wenn ein solcher gefunden wird, dann wird es mit der Spinnangel sportlich. Die Fische sind große Kämpfer und gehen auf alles was sich bewegt. Ein echtes Erlebnis.

    Dolphin (Mahi Mahi)
    Diese Fische kommen gerade im Herbst sehr häufig im Ebro Delta vor. Dann kann man (wenn man mal einen Schwarm gefunden hat) dutzende Fische fangen die unvergleichlich gut schmecken. Hier kommt auch wieder die Spinnangel zum Einsatz.

    Little Tuny
    Lasst euch nicht täuschen, dieser Fisch wird bis 35 Kilo schwer und als starker Kämpfer greift er alles an was sich bewegt und will erst einmal zum Boot gebracht werden.

    Palometa (Leerfisch)
    Ein echtes Highlight im Ebro Delta ist der Fang eines Palometa. Der Fisch wird am Besten im Mai, Juni und Ende Oktober gefangen und ist ein harter Kämpfer und ein hervorragender Speisefisch. Um Palometa zu fangen sollte man früh aufstehen! Der Sonnenaufgang, die raubenden Möwen, es ist traumhaft. Eigentlich muss man zum Fangen der Lieblingsköderfische auf Palometa, den Meeräschen, früh aufstehen. Die Palometa an sich beißen eigentlich den ganzen Tag. Auf Palometa kann man vor einem Einzelhaken am Haar einen kleinen Führungshaken befestigen und dort seine Livebaits (am Besten wären wie gesagt Meeräschen) anködern.


    Wolfsbarsch
    Der Wolfsbarsch wird im Ebro meistens als „Beifang“ beim Schleppen auf Bluefish gefangen. Er kann aber (gerade während der Wintermonate) gut mit der Spinnangel gefangen werden und bietet einen guten Kampf sowie ein hervorragendes Speisefleisch

    JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember
    BlauflossenthunGutGutGutGutGutGutGutSuperSuperSuperGutGut
    BluefishVereinzeltVereinzeltVereinzeltSuperSuperSuperSuperSuperSuperSuperSuperVereinzelt
    BonitoVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltSuperSuperSuperSuperSuperSuperSuperVereinzelt
    Dolphin (Mahi Mahi)VereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltGutSuperGutGutVereinzelt
    Little TunyVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltSuperSuperSuperSuperSuperSuperVereinzeltVereinzelt
    MakreleVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltSuperSuperSuperSuperSuperSuperVereinzeltVereinzelt
    Palometa (Leerfisch)GutGutGutGutSuperSuperGutGutGutSuperGutGut
    StöckermakreleVereinzeltVereinzeltVereinzeltVereinzeltSuperSuperSuperSuperSuperSuperVereinzeltVereinzelt
    WolfsbarschSuperSuperSuperGutGutGutGutGutGutGutGutSuper


    Mieten eines Bootes im Ebro Delta

    Bei den örtlichen Bootsvermietern können Boote in unterschiedlichen Größen und Motorisierungen gemietet werden, die zum Schleppangeln in der Mündung des Ebro geeignet sind. Boote bis 13,5 PS sind führerscheinfrei, Boote über 13,5 PS führerscheinpflichtig.

    Angellizenz am Ebro

    Angellizenzen können mit einem gültigen Ausweis direkt bei der Bootsvermietung erworben werden. Eine Lizenz für zwei Wochen kostet 12,- EUR. Für ein ganzes Jahr müsst ihr 25,- EUR auf den Tisch legen.

    Die Lizenz wird sofort ausgestellt und das Angeln kann beginnen. Der Weg zur Fischereibehörde in Amposta ist somit nicht mehr nötig. Eine weitere Möglichkeit zum Erwerb der Lizenz gibt es im Angelgeschäft in Riomar.

    Wir empfehlen euch zwingend mit Lizenz zu angeln, da die Kontrollen immer schärfer werden. Für ganz Spanien gibt es nur noch eine Angellizenz, mit der ihr überall im Meer angeln könnt. Gleichzeitig besitzt die Angellizenz Gültigkeit in der Provinz Katalonien und ermöglicht euch damit das Fischen im Ebro und an anderen Flüssen.

    Verbote beim Angeln im Ebro

    Während des ganzen Jahres können im Ebro Aale gefangen werden. Diese sind jedoch geschützt und dürfen keinesfalls entnommen werden. Die Strafen sind saftig!!!

    Das Angeln mit lebendem Ködefisch ist in ganz Spanien verboten!!!

    Unsere Empfehlung

    Der NDR hat einen Bericht über das Angeln im Ebrodelta ausgestrahlt, welcher online in der Mediathek des NDR angeschaut werden kann.

    Zum Bericht über das Angeln im Ebrodelta


    Bilder (Fangbilder)über das Angeln im Ebro Delta:

    (2014 - Bluefin-Tuna-Ebro-Delta)

    24.416 mal gelesen