Umgang mit der Bremse auf den Hannibal Banks

      Umgang mit der Bremse auf den Hannibal Banks

      Moin
      Dieses Jahr werden wir Panama besuchen. Beim Riffstippen kenn ich mich etwas aus. Aber nicht in Panama. Ich meine auf Cubera ist Best Brake angesagt. Auf Rooster Less Brake. So weit klar. Sollte machbar sein wenn man erkennt wer knabbert.
      Wie sieht es aber auf YFT aus. Ich würde mich über Input freuen. Gefischt wird natürlich mit Popper. Wie sollte die Voreinstellung sein. Und wie verändere ich diese beim Drill. Ich neige bei schreienden Bremse zum zu schnellen einbremsen. Ist wahrscheinlich das GT Gen. Wann darf ich wann nicht. Macht mich bitte schlau....Ich will es nicht versauen. Danke.
      TL der Carsten
      Informationen unser Partner
      Ich messe nie die kg der Bremskraft,stelle es aber so ein, dass ich mit einer Hand gerade noch ganz knapp Schnur von der Rolle bekomme.
      Nimm die Yellowfins sehr hart ran, sonst nehmen sie dich dran :D . Als wir die ersten in Tansania hatten, drillten wir sicher 20min und mehr für ein 30kg-50kg Exemplar, weil wir uns einfach nicht trauten, die richtig ans Boot zu reissen. So wechselten wir sogar ab beim Drillen. Wir lernten dann aber schnell, dass es auch anders geht, dann brauchst du für so einen Fisch keine 10min. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass die Fische gar nicht kapierten, was los ist, da waren sie schon im Boot. Gibst du ihnen aber Zeit zum Überlegen, machen sie dich früher oder später platt ;)
      Gruss
      Jon

      GT Carsten schrieb:

      Moin
      Dieses Jahr werden wir Panama besuchen. Beim Riffstippen kenn ich mich etwas aus. Aber nicht in Panama. Ich meine auf Cubera ist Best Brake angesagt. Auf Rooster Less Brake. So weit klar. Sollte machbar sein wenn man erkennt wer knabbert.
      Wie sieht es aber auf YFT aus. Ich würde mich über Input freuen. Gefischt wird natürlich mit Popper. Wie sollte die Voreinstellung sein. Und wie verändere ich diese beim Drill. Ich neige bei schreienden Bremse zum zu schnellen einbremsen. Ist wahrscheinlich das GT Gen. Wann darf ich wann nicht. Macht mich bitte schlau....Ich will es nicht versauen. Danke.
      TL der Carsten


      Wo gehst du genau hin ;) Steht im Mai bei mir auch an.
      Ich werde hier auch bei den YFT die Bremse zudrehen was ich halt halten kann und dann gib Ihm ;) Also so wie du ähnlich wie bei den GTs ;) Will den Fisch schnell am Boot haben.
      Bin mega neidisch Carsten das es dich dieses Jahr nach Panama verschlägt, war letztes ja in Pedasi an der Tuna coast. Das Land und die Leute sind so beeindruckend.Bei mir lief es leider nicht gut,bin nur mit den einheimischen Fischern raus gefahren und das Wasser war so grün das außer ein paar albacoas gar nichts ging :( aber prinzipiell ist es einfach eine Hammer destination
      Dein Rücken tut mir dann doch ein wenig Leid, ansonsten bin ich echt neidisch. Da möchte ich auch irgendwann mal hin. Bis ich mir das leisten kann muss ich mich aber mit unseren Blauflossen abgeben. Könnte schlechter sein.

      Von meiner Erfahrung mit denen kann ich das bereits geschriebene bestätigen. Du kannst einen Thun schon laufen lassen, ist ja kein Riff oder so da. Aber dann wird er natürlich auch nicht müde. Und wenn der mal nach unten geht in die Tiefe dann brauchst du sau viel Kraft um ihn hochzupumpen, während es den Fisch nicht so wirklich anstrengt. Das kann dann schon eine ziemliche Qual werden, selbst bei kleinen Fischen. Andererseits sind die aber sehr unterschiedlich und manchmal hast du einen Thun nach 1min am Boot, weil ers irgendwie nicht peilt. Ich habe Freunde die Winschen die mit zugedrehter Dogfight und PE10 Rute ans Boot ohne, dass der nen Meter Schnur nehmen kann. Ist bei C&R vmtl auch die bessere Variante. Einzige Grund für die andere Variante ist, dass du auf dem Grad zwischen Ködergewicht und Power der Rute wandelst. Das sollte aber für Panama nicht so relevant sein. Am Boot musst du dann natürlich bisschen Bremse wegnehmen, das ist denke ich eh klar.

      Ich drück dir die Daumen, dass die YFT, Rooster und Cuberas dich richtig quälen. Freue mich schon auf den Bericht.

      Tight Lines
      Informationen unser Partner

      scorp10n77 schrieb:

      Einzige Grund für die andere Variante ist, dass du auf dem Grad zwischen Ködergewicht und Power der Rute wandelst. Das sollte aber für Panama nicht so relevant sein.


      Ich bin mir garnicht so sicher ob, dass richtig ist. Zumindest auf dem Höhepunkt der Saison werden 95%+ der YFT auf den Banks beim Freelinen von Sardinenstücken gefangen. Gleichzeitig tummeln sich dann 20+ Boote auf dem gleichen Areal. Im Gegenzug führt das dazu, dass die Thune so gut wie nie an die Oberfläche kommen. Ich habe jedenfalls zu diesen Zeiten niemanden auf Kunstköder fangen sehen. Kann natürlich auch an der mangelnden Ausdauer liegen, wenn ringsrum ständig jemand im Drill ist.
      Abseits der Banks findet man aber auch immer wieder Thune, häufig begleidet von Delfinen. Wenn ihr dann das einzige Boot seid und nicht wieder 5-6 Boote die Thune jagen, sehen die Chancen auf einen Thun auf Topwater deutlich besser aus.

      GT Carsten schrieb:

      Ich habe vor mit PE 8 Ruten zu fischen. Dazu die "alte" DF mit 100lbs Geflecht. Das sollte doch reichen....hoffe ich.


      Ich fische mindestens PE10 (Race Point 250) damit hast einfach mehr Backbone wenn die YFT hochpumpen musst. PE8 geht bestimmt für kleinere auch aber ich will nen 100lbs ;) und dann wirds halt nen gewürge wenn man nicht so druck aufbauen kann weil das Material zu schwach ist. Rolle/Schnur nutze ich dasselbe.
      Hallo Carsten,

      Erst einmal Glückwunsch zu deinem neuen Reiseziel, dort wirst du garantiert viel neues erleben und kennenlernen.

      Aber Rooster mit wenig Bremse ? Ausser bei den ganz wenigen Ausnahmen, wo du mal einen Rooster über Sandflächen
      erwischt, wird das komplett schiefgehen.
      Oftmals stehen die Cuberas und Rooster an den selben Felsen und Strukturen nur auf verschiedenen Stockwerken.
      Der Cubera ist einfach nur brutal, aber nicht besonders ausdauernd, das kennst du ja von den GT. Der Rooster ist da
      ein anderes Kaliber, meistens kommt er recht easy bis ans Boot mit ............................................. :thumbsup:

      PE 8 ist schon nicht schlecht und wird dir auch bei 95 % der Fische locker reichen, aber ein 10er Tackle solltest du
      schon dabeihaben. Solltest ihr das Glück (Unglück) haben, tatsächlich auf die seltenen 100 + Yellowfins zu treffen
      bist du mit der PE 8 untertackeld. Das wäre bei solchen Ausnahmefischen doch echt schade.

      Ich würde dir auf jeden Fall raten auf alle Fische immer mit max. Drag zu fischen, das unsägliche rumgeschraube an der
      Bremse während des Drills führt meistens zum Verlust gerade der grossen Exemplare.

      Deine DF schafft mehr wie 15 kg. Bremse, das solltest du ausspielen und auch aushalten. Für Dicke YFT sowieso der einzige Weg
      keine Endlosdrills zu produzieren.

      Aber mach dich mal nicht verrückt, schließlich soll Fischen ja auch Fun sein ! Das klappt schon, Chancen wirst du genug bekommen.
      Ich bin gespannt und drücke die Daumen. :thumbsup:

      Beste Grüße
      Reinhold
      Ich kann Dir zu den Rooster und Cubera nicht viel sagen aber zu den yft ist ja vergleichbar mit bft würde ich schon mit einer Grunderinstellung von 8-10 kg fischen beim Biss aber dann im Gegensatz zu den anderen Meinungen hier, def erst mal laufen lassen. Im ersten Ran gehört def nicht an der Bremse gefummelt zumal die Bremskraft ja eh zunimmt je weniger auf der Rolle. Dannach können die schon 15 kg bremse ab.Mehr auf lange dauer zu halten im stehen ohne Belt wird eh schwer.Wenn ich manche höre "den fisch habe ich mit 25kg oder 30 kg Bremse gefischt alles Blödsinn entweder messen die falsch aber 25 bis 30 kg bremse im stehen zu halten auf Dauer bezweifel ich.Zumal dann auch irgendwann mal der hook aufbiegt. Anbei mal nette collogaen ich nenne sie "shit happens"das passiert wenn man nicht hören will. Die hooks waren auf bei gemessenender Bremse dannach im bereich von 20-25 kg aufgegangen oder gebrochen und es waren alles Marken Produkte.
      Ich denke du hast yft in der range 30 bis max 70 kg zu erwarten da solltest du gute Ruten im pe 6-8 dabei (besser PE8 8) ) haben unter pe 6 werden dir um die ohren fliegen. Und Bremse im 12 bis 15 kg Bereich was noch gut zu Halten ist reicht locker für die Range.
      Wünsche Dir viel Spass im fischreichen Pananma und tigth Lines .
      Bilder
      • 20171229_232459.jpg

        847,37 kB, 2.896×2.896, 91 mal angesehen
      • 20171227_113815.jpg

        619,72 kB, 2.896×2.896, 90 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Fortuna“ ()

      Hab ein bischen mitgelesen und muss mich Fortuna anschliessen.Wenn das Wasser nicht zu tief ist,um die 8kg Bremse,den Fisch runter gehen lassen,dass ist dem eh egal ob 8,oder 15kg ,aber deinem Gerät nicht. Wenn du allein fischst ,kann der Cap. dann ein bischen Winkel fahren. Ich versteh auch nicht,bin warscheinlich der Einzige,bei dem die Schnur bei starker Bremse anfängt einzuschneiden und dann ist Bruch vorprogrammiert. Ich bin der Meinung, dass gerade bei grossen Thunen ein vernüftiges manöverieren des Bootes wichtig ist ,um den Fisch mit dem Kopf zum Boot zu bringen,ist auch bei AJ meine Meinung.Du machst dich doch alle,wenn du im rechten Winkel mit einer verhältnismässig schwachen und langen Rute einen Fisch hochpumpen willst.Gibt vielleicht ein schönes Video,aber auch "Rücken" und Rutenbrüche.
      Servus Carsten!

      ​Unsere Truppe ist auch in ein paar Wochen in Panama unterwegs und auf YFT-Jagd. Ich habe in diversen Plattformen die gleichen Fragen gestellt und von verschiedenen versierten Anglern aus Panama sowie auch Lodge-Betreibern vor Ort folgende Antwort auf die Fragen bekommen.

      ​1) Lasst die GT-Ruten daheim! Starkes Rückgrat ist nicht das Optimum für lange Tuna-Drills. Da bricht eher Rücken und Rute, bevor du die Tuna-Oma knackst. Tuna-Ruten machen wenn überhaupt nur beim Fischen auf Cubera Snapper Sinn.

      ​2) Bring echte "Tuna-Ruten" mit nach Panama. Hier wurden Ripple Fisher Big Tuna 710 oder auch Carpenter BLC 80/40 Super Cobra genannt. Jedenfalls Ruten mit flexibler Spitze - so dass du auch sehr kleine Köder auf große Wurfweiten bringst. Soll heißen die Rute sollte durchaus einen 70 gr. Stick auf max. Wurfweite bringen. Außerdem schonen diese Ruten deinen Rücken wenn der Drill sich in die Länge zieht - und das kommt schon regelmäßig vor, sagen sie :)

      ​3) Schnurklasse PE8 für den Fall dass die wirklich großen Tunas da sind ist die richtige Wahl. Für alles übrige sind eher Ruten der Klasse PE 5-6 richtig. Also wenn es auf Cubera und Rooster in Küstennähe geht.

      ​4) PE 10 und höher sind für die Einheimischen Lodge-Betreiber genau so wie Popper über 120 gr. utopisch. Richte dein Gerät auf Köder von 12-16 cm - max 18 cm ein. Die Sticks sollten jedenfalls sinkend sein. Optimal sind 14 cm Köder, die gleich mal 100 gr. auf die Waage bringen. Bei den Poppern wurden mir die HERU Cubera, Skipjack und Tuna-Modelle in 80-120 gr. empfohlen.

      ​Mal sehen wie da dann tatsächlich in der Praxis aussieht - dann wissen wir mehr ;)

      LG, Willi
      fischerstammtisch.at
      Informationen unser Partner

      Viennacop schrieb:

      4) PE 10 und höher sind für die Einheimischen Lodge-Betreiber genau so wie Popper über 120 gr. utopisch. Richte dein Gerät auf Köder von 12-16 cm - max 18 cm ein. Die Sticks sollten jedenfalls sinkend sein. Optimal sind 14 cm Köder, die gleich mal 100 gr. auf die Waage bringen. Bei den Poppern wurden mir die HERU Cubera, Skipjack und Tuna-Modelle in 80-120 gr. empfohlen.


      Hab vor ner Weile mal die Tackle-Empfehlung von Andree's für Panama gesehen. Deckt sich teilweise. Aber bei den Ruten empfehlen die PE12 8|


      Ist auf jeden Fall ne Hammer-Destination! Viel Spaß allen Leuten, die es dort hin verschlägt. Klein wenig neidisch bin ich schon :whistling:
      TL

      Medseaspeerfish schrieb:

      Viennacop schrieb:

      4) PE 10 und höher sind für die Einheimischen Lodge-Betreiber genau so wie Popper über 120 gr. utopisch. Richte dein Gerät auf Köder von 12-16 cm - max 18 cm ein. Die Sticks sollten jedenfalls sinkend sein. Optimal sind 14 cm Köder, die gleich mal 100 gr. auf die Waage bringen. Bei den Poppern wurden mir die HERU Cubera, Skipjack und Tuna-Modelle in 80-120 gr. empfohlen.


      Hab vor ner Weile mal die Tackle-Empfehlung von Andree's für Panama gesehen. Deckt sich teilweise. Aber bei den Ruten empfehlen die PE12 8|


      Ist auf jeden Fall ne Hammer-Destination! Viel Spaß allen Leuten, die es dort hin verschlägt. Klein wenig neidisch bin ich schon :whistling:
      TL


      weil sie 4x PE8 Ruten geschrottet haben ;) Lässt sich aber so nicht sagen da das auch drauf ankommt mit was da gefischt wurde und welche grob schlächter an den Ruten waren. die eine Rute die zu bruch ging war ne Taka PI 7708. Ich bin lieber overtackled als das mir mein "Traumfisch" davonschwimmt. Und ich habe mit Florian und Andreas ausm Video schon telefoniert die mir genau das bestätigt haben, PE8 geht aber nur mit viel gewürge bei den großen.

      Deswegen hab ich folgendes an Ruten mit:

      Saltywater Race Point 250 - PE10
      Saltywater Race Point 150 - PE8~
      Saltywater OBX400 - PE6-8 Jigging
      Custom Jiggingrute - ~PE6 Light Jigging
      Saltywater El Maestro 82MH - Inshore

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Neocramencer“ ()

      Ich kenne die Tackle-Empfehlung von Andrees und habe auch mit Teilnehmern der Tour Kontakt gehabt. Das sind ihre Erfahrungen in Panama und das ist zu respektieren - ich kann nur wiedergeben was mir vor Ort geraten geraten wurde. Sobald ich da war kann ich dazu mehr sagen. Aber eines ist schon auch klar, die geschrotteten Ruten bei der Tour waren alle aus der Ecke "GT-rods" oder? Das würde die Tendenz in Richtung Tuna-Ruten sogar bestätigen. Mit einer flexibleren Spitze kommt man wahrscheinlich auch mit PE6 Schnüren aus, denn Riffe etc. sind beim Tuna-Fischen ja nicht das Thema.

      ​LG, Willi
      Informationen unser Partner
      Hier ist zum Beispiel die Ruten- und Köderempfehlung meiner Lodge:

      " Bring

      1 PE 8 Spinning for the Big Girls when they show up + Trowing big poppers

      2 PE 5-6 Spinning Which most likely will be used the most.

      I jigging Rod Spinning or conventional PE 5 -8

      Poppers 60 -120 grams
      Color -Pink is always my go to color for everything in Panama but purple ,Green and blue work well
      I like using Heru Poppers both Skip Jack and Cubera model.
      Stick Baits - I will have to say that sinking stick bait is my most consistent producer,You have to have one always ready to fire because Tunas would hit Sinking stickbait even if they are not in the mood for a popper,My favorite color again is pink and please don’t ask why,That’s Panama for you! My go to stickbait are the Tackle House Britts from Salty Water Tackle,Get the smallest
      65 -95 grams .Now regardless of what lures I’am telling you,People have there own favorites,There are a thousand kinds of lures out there that works too,I’am just recommending what has work for us on a consistent basis.

      JIGS-100-250 Grams
      both long jigs and flat jigs work well,I see more caught in longer jigs tho .I have seen the cheap Williamson Bentho jigs outfish the $50.00 Japanese jigs before.Lol. It could be very well be the angler . Jig colors - Pink ,Sardines,Chartreuse

      size of poppers also sometimes matter,Sometimes they will hit a small popper readily but will ignore a big popper completely."


      ​Die Jungs machen ihren Job das ganze Jahr, ich gehe davon aus, dass die wissen was passt :)

      ​LG, Willi

      Viennacop schrieb:

      Ich kenne die Tackle-Empfehlung von Andrees und habe auch mit Teilnehmern der Tour Kontakt gehabt. Das sind ihre Erfahrungen in Panama und das ist zu respektieren - ich kann nur wiedergeben was mir vor Ort geraten geraten wurde. Sobald ich da war kann ich dazu mehr sagen. Aber eines ist schon auch klar, die geschrotteten Ruten bei der Tour waren alle aus der Ecke "GT-rods" oder? Das würde die Tendenz in Richtung Tuna-Ruten sogar bestätigen. Mit einer flexibleren Spitze kommt man wahrscheinlich auch mit PE6 Schnüren aus, denn Riffe etc. sind beim Tuna-Fischen ja nicht das Thema.

      ​LG, Willi


      Naja die 7708 ist eher ne Tuna Rute. Klar gebe dir recht Erfahrungen muss jeder selber sammeln, ich war auch noch nicht da und werde danach berichten, aber wie geschrieben ich bin lieber overtackled als zu schwaches Gerät zu haben. Wenn du halt mit zu schwachem gerät unterwegs bist und dafür den Drill ewig in die Länge ziehst tut das deiner Kondition auch nicht gerade gut, vorallem wenn du mehrere Tage auf Tunas fischen willst. Unter PE8 fische ich nicht auf die Tunas dort.

      Ich weis nicht ob die Paul gerlach kennst er fisch jeden Monat mehrere Tage in Panama und kennt sich dort sehr gut aus, der fischt ähnliches Tackle wie ich und sagt auch das PE8 die Grenze ist.
      Hat erst vor einigen Tagen wieder mehrere 100lb+ YFT gefangen.

      Aber hey bin gespannt was jeder für Erfahrungen gesammelt hat ;)

      Viennacop schrieb:

      Hier ist zum Beispiel die Ruten- und Köderempfehlung meiner Lodge:

      " Bring

      1 PE 8 Spinning for the Big Girls when they show up + Trowing big poppers

      2 PE 5-6 Spinning Which most likely will be used the most.

      I jigging Rod Spinning or conventional PE 5 -8

      Poppers 60 -120 grams
      Color -Pink is always my go to color for everything in Panama but purple ,Green and blue work well
      I like using Heru Poppers both Skip Jack and Cubera model.
      Stick Baits - I will have to say that sinking stick bait is my most consistent producer,You have to have one always ready to fire because Tunas would hit Sinking stickbait even if they are not in the mood for a popper,My favorite color again is pink and please don’t ask why,That’s Panama for you! My go to stickbait are the Tackle House Britts from Salty Water Tackle,Get the smallest
      65 -95 grams .Now regardless of what lures I’am telling you,People have there own favorites,There are a thousand kinds of lures out there that works too,I’am just recommending what has work for us on a consistent basis.

      JIGS-100-250 Grams
      both long jigs and flat jigs work well,I see more caught in longer jigs tho .I have seen the cheap Williamson Bentho jigs outfish the $50.00 Japanese jigs before.Lol. It could be very well be the angler . Jig colors - Pink ,Sardines,Chartreuse

      size of poppers also sometimes matter,Sometimes they will hit a small popper readily but will ignore a big popper completely."


      ​Die Jungs machen ihren Job das ganze Jahr, ich gehe davon aus, dass die wissen was passt :)

      ​LG, Willi


      Wir sollten halt auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen ist ja auch Ortsabhängig wo jeder hinfährt. So richtig rausgelassen hat hier noch niemand wo er hingeht ;)
      Ich werde im Mai in der Paradise Fishing Lodge sein. Was sind eure Ziele?
      Informationen unser Partner
      Ist ja kein Geheimnis - wir werden in der PANAMA SPORT FISHING LODGE sein. Das heißt egal wo wir absteigen - Ziel ist für uns alle die Hannibal Bank, oder? Die Ausnahme sind die Jungs, die in Pedasi an der Tuna Coast angeln, aber sonst eher Hannibal Bank. Das heißt wir reden hier schon alle vom gleichen Thema.

      ​Was ich schon glaube ist, dass wir alle eigentlich grundsätzlich "GT-Fischer" sind und deshalb auch unsere Ruten danach gekauft haben. Die Forum-Member hier die sich dauernd mit Tuna beschäftigen haben auch hier eine andere Meinung. Meine Carpenter Blue Chaser 80/40 Super Cobra hat PE 6-10 und eine max. Drag von 20 kg. Wenn du damit 8 kg trocken anhebst, machst du dir Sorgen um die Spitze ..... was natürlich Unsinn ist. Die gleiche Übung mit meiner Carpenter Monster Hunter PE 8-10 ist hier überhaupt kein Thema - anheben und passt. Wenn du aber das Gewicht dann über mehrere Minuten hältst merkst du schnell, dass die Tuna-Rute viel angenehmer im Rücken ist. Darum geht es beim langen Tuna-Drill - um die Frage, ob und wie lange du gegen eine straffe GT-Rute den Druck gegen den Fisch halten kannst. Lifting Power ist wichtig, aber offenbar nicht alles bei diesem Thema. Mal sehen, ob das auch in der Praxis vor Ort so ist ;)

      LG, Willi

      Viennacop schrieb:

      Ist ja kein Geheimnis - wir werden in der PANAMA SPORT FISHING LODGE sein. Das heißt egal wo wir absteigen - Ziel ist für uns alle die Hannibal Bank, oder? Die Ausnahme sind die Jungs, die in Pedasi an der Tuna Coast angeln, aber sonst eher Hannibal Bank. Das heißt wir reden hier schon alle vom gleichen Thema.

      Was ich schon glaube ist, dass wir alle eigentlich grundsätzlich "GT-Fischer" sind und deshalb auch unsere Ruten danach gekauft haben. Die Forum-Member hier die sich dauernd mit Tuna beschäftigen haben auch hier eine andere Meinung. Meine Carpenter Blue Chaser 80/40 Super Cobra hat PE 6-10 und eine max. Drag von 20 kg. Wenn du damit 8 kg trocken anhebst, machst du dir Sorgen um die Spitze ..... was natürlich Unsinn ist. Die gleiche Übung mit meiner Carpenter Monster Hunter PE 8-10 ist hier überhaupt kein Thema - anheben und passt. Wenn du aber das Gewicht dann über mehrere Minuten hältst merkst du schnell, dass die Tuna-Rute viel angenehmer im Rücken ist. Darum geht es beim langen Tuna-Drill - um die Frage, ob und wie lange du gegen eine straffe GT-Rute den Druck gegen den Fisch halten kannst. Lifting Power ist wichtig, aber offenbar nicht alles bei diesem Thema. Mal sehen, ob das auch in der Praxis vor Ort so ist ;)

      LG, Willi


      ja da gebe ich dir Recht allerdings sind meine Saltywater Ruten Tuna Ruten da die Primär für Bluefin gebaut sind ;) Somit bin ich eher das Gegenteil und fische mit den Ruten ab und an GT ;)
      Anbei ein Bild der letzte nFänge (150lbs YFT).
      Bilder
      • 28167173_10211489407057106_5660127630063518982_n.jpg

        64,49 kB, 641×960, 47 mal angesehen
      Informationen unser Partner
      Genau Carsten - das deckt sich mit den Angaben eines anderen Lodge-Betreiber auf meine Anfragen zum Thema Rutenwahl für YFT - Monster Hunter vs. Blue Chaser:

      "I don't know the Monster Hunter but I guess it's a GT rod that's not as flexible (and does not bend as far down toward the butt) than the BLC. Some will say better lifting power then but I would personnaly chose the BLC because of the easier fights. You can give everything you have during 10 minutes to land a big GT, but you can't do that for 1h30 on a big tuna. I'd favor the fighting ease and comfort. "

      LG, Willi