The razorgang: Jigs riggen auf stahl sowohl haken wie der jig selbst

    The razorgang: Jigs riggen auf stahl sowohl haken wie der jig selbst

    Im fruhjahr könnte es durchaus sein das ich mich irgendwo im warmen wasser rumtreibe. So wie es jetzt ausseht geht jigging rute mit fur black jacks vieleicht amberjack, skipjacks bonito's vieleicht mal ne dentex oder etwas aber es scheint auch ordentlich wahoo zu geben.

    Also razorgang gebiet

    Jetzt kan ich mir naturlich unendlich jigs mitnehmen aber aus gepacks und kostengrunden will ich das nicht.

    Ich wird mir deshalb mal ein stahl rigging versuchen. Der jighaken soll auf stahl und der jig selber auch.

    Wer von euch hat denn shon erfahrung mit stahlriggen? Was nimmt man am besten damit der jig noch animiert werden kan?

    Ich denk erstmals an ziemlich dunnes pianowire von American fishing wire (single strand) und ne extra wirbel (mighty mini extra stark stealth wirbel)

    AFW hab ich in fast alle grossen von 50 lb bis 480 lb. Ich denk fang an mit etwa 120 lb oder 170 lb
    Ruhe Jetzt!.

    :D
    Informationen unser Partner
    moin Reinhaard, ich selbe rigge meine Assist's nur mit Stahl (7x7 um 100 lbs).. kann nich behaupten, dass ich weniger Fischkontakte habe .. kleinstmöglicheDoppelklemmhülsen und dann Schrumpfschlauch drüber .. trägt deutlich weniger als normale Assistline auf ... hat den Vorteil (oder Nachteil - je nach Sichtweise), dass auch 'Überbeisser-Haie' hängen bleiben ... die machen am jiggingbesteck richtig Gaudi ...

    .. den Jig selber allerdins rigge ich nicht an Stahl .. denke mal, dass haut (zumindest auf Länge) eh nicht hin, weil durch den Wasserdruck das dünne zeug verdrallen würde .. und nur 10 cm o.ä. macht sicher auch keinen Sinn ..
    Bilder
    • image.jpg

      48,99 kB, 306×590, 143 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Molva45“ ()

    Hmmm, Stahl fest am haken also.

    Ich hatte gedacht das stahl vieleicht met ne öse am haken damit der haken flexibel bleibt weil das stahl weniger flexibel ist wie kevlar.

    Die verbindung vom jig zum haken scheint fur sichtbarkeit ja wenig aus zu machen wenn man sieht wie dick das kevlar ist.

    Ich frage mich selbst noch ob es fur thune jetzt viel aus macht ob da an der jig selbst dunnes stahl ist. Ich kann mich eigentlich noch schwer vorstellen das ein dunner stahldraht mehr sichtbar ist wie so ein dicker mono oder fluor. auch das fluor ist nicht unsichtbar und wenn mann das dick nimmt dan ist es eigentlich sehr gut zu sehen. Speciell wenn es etwas tiefer geht soll es eigentlich kein untershied sein aber hab da weinig erfahrung

    Fur popper und stickbaits kann ich nich da schon was bei vorstellen.
    Ruhe Jetzt!.

    :D
    Informationen unser Partner
    Grüß dich Reinaard,
    ja ja, die gute treue Razor Gang. Wenn die auftauchen, mischen sie in jedem Fall mal alles richtig auf und sorgen für Hektik an Deck 8o

    Ich würde, an deiner Stelle, den Assist mit Piano Wire binden -je nach Schnurklasse mit 130 bis 220lbs- aber das Vorfach trotzdem erstmal aus Mono. Der Wahoo neigt generell dazu, den Köder vom Schwanz- Ende zu packen, sollte also kein Problem sein wenn davor Mono ist, zumindest bei mir ^^ Wenn beispielsweise gute Barracuda Bestände an deinem Zielort sind, sieht die Sache schon anders aus!
    Willst du wirklich einen Leader aus Piano Wire vor dem Jig verwenden, solltest du das Vorfach vielleicht nur 30-40cm lang machen- länger brauchst du es vermutlich eh nicht um von den Zähnen weg zu kommen :thumbup:
    Dann mit einem Wirbel an dein Mono- Leader knüpfen, weil Piano Wire leicht Probleme mit Knicken bekommt, wenn es lang ist und man damit hantieren muss, um den Fisch zu landen...



    Michael

    'fishing is life, the rest just details...'


    ============================================
    Ex TakoradiBoyz- IGFA Weight Station, Ghana WA